Das neue elektronische Beförderungsdokument

Drucker adé! Das neue GBK-Managementsystem ermöglicht Optimierung und spart Kosten

 

 

Seit Anfang 2016 gelten neue Richtlinien für die Bereitstellung und den Zugriff auf elektronische Beförderungsdokumente, die für den nationalen Transport gefährli­cher Gü­ter erforderlich sind. Während viele immer noch auf das papierlose Büro warten, ist auf Stras­se, Schiene und bei der Binnenschifffahrt die neue Zeit bereits Realität. GBK GmbH Global Re­gula­tory Compliance, bun­des­­weit eines der führen­den Unter­neh­men im Umgang mit Ge­fahr­­gut und Gefahrstoffen, bietet dazu ab Herbst ein umfassendes Managementsys­tem an.

 

Bisher galt die Regel, dass ein Drucker zum jederzeitigen Ausdruck des elektronischen Be­förde­rungsdokuments an Bord sein musste. Damit ist jetzt Schluss. Den Einsatz- und Kon­troll­kräften genügt nun der Datenzugang auf die Transportpapiere über ein mobiles Endge­rät. Sollte dieses ausfallen, muss eine digitale Kopie auf einem Web-basierten TP1-Portal über eine Notrufnummer abrufbereit sein.

 

Genau hier setzt der erfahrene Dienstleister GBK mit seinem Lösungsangebot an, das aus drei Komponenten besteht. Über das GBK-TP1-Portal werden die Beförderungsdokumente automatisch hochgeladen und sind auf dem Server sofort verfügbar. Die seit vielen Jah­ren bewährte GBK-EMTEL-Notrufnummer bietet den gesetzlich erforderlichen telefonischen 24/7/365-Zugang auf die Beförderungsdokumente sowie eine fachkundige Beratung für Ein­satz- und Kontrollkräfte. Ergänzt werden diese Dienstleistungen durch GBK-Experten, die beraten, welche Vorteile für die Unternehmen mit diesem Verfahren verbunden sind.

 

„Unser Lösungsansatz aus einer Hand führt zu erheblichen Kosteneinsparungen, da die Pro­zesse durch die Umstellung auf ein komplett elektronisches Dokumentenmanagement opti­miert werden“, erläutert GBK-Geschäftsführer Björn Noll. Die Experten aus Ingelheim haben dabei auch den Datenschutz der sensiblen Beförderungspapiere im Fokus und nutzen für den TP1-Ser­ver modernste Verschlüsselungs-Verfahren. Nicht zu vergessen: Mit dem GBK-Manage­ment­sys­tem legen Unternehmen den Grundstein für die auch international ange­strebte Lösung zur Verwendung von elektronischen Beförderungsdokumenten.

 

Am 27. September 2016 präsentiert Ulrich Mann, Mitglied der GBK-Geschäftsleitung, erst­mals das neue Managementsystem auf dem IAA-Gefahrguttag in Hannover. Weitere Infor­matio­nen und Veranstaltungstermine: www.gbk-tp1.de und www.gbk-ingelheim.de.

 

Sie wollen ganz bequem und regelmäßig über TP1 oder andere aktuelle Themen informiert werden? Dann melden Sie sich zu unserem informativen und kostenlosen Newsletter an! Hier gehts zur Anmeldung.